Presseinfo 311/17 — 13. November 2017


Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit

Regierung von Unterfranken bewilligt der Verwaltungsgemeinschaft Kirchheim stellvertretend für die Mitgliedsgemeinden Geroldshausen und Kirchheim 90.000 Euro für die Errichtung und den Betrieb eines gemeinsamen Bauhofes

Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat der Verwaltungsgemeinschaft Kirchheim stellvertretend für die Mitgliedsgemeinden Geroldshausen und Kirchheim eine Förderung in Höhe von 90.000 Euro für die Errichtung und den Betrieb eines gemeinsamen Bauhofes bewilligt.

Gegenstand der Projektförderung ist die Errichtung und der Betrieb eines gemeinsamen Bauhofes bei entsprechender Aufgabenübertragung auf die Verwaltungsgemeinschaft Kirchheim.  Damit wird auf innovative Weise erreicht, dass die betreffenden Aufgaben qualitativ hochwertig und gleichzeitig effizient wahrgenommen werden. Es werden Kosteneinsparungen von mindestens 15% erwartet. Für die Errichtung eines neuen Bauhofsgebäudes sind Kosten von rund 1,5 Millionen Euro angesetzt.

Grundlage der Förderung ist die Richtlinie für Zuwendungen des Freistaates Bayern zur Förderung der interkommunalen Zusammenarbeit. Die Regierung von Unterfranken hat die Kooperation als vorbildhaft und förderungswürdig anerkannt. Entsprechende Projekte können grundsätzlich mit einem Fördersatz von 85% der zuwendungsfähigen Gesamtkosten bis zu einem Höchstbetrag von 50.000,- € bzw. 90.000,- € (in Teilräumen mit besonderem Handlungsbedarf) gefördert werden.

Die staatliche Förderung erfolgt im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109