Presseinfo 001/18 — 03. Januar 2018


Unterfranken geht "stiften":
Regierung von Unterfranken erkennt im
Jahr 2017 insgesamt 21 neue Stiftungen an
– Jetzt 447 Stiftungen in Unterfranken – Verzeichnis der Stiftungen auch im Internet

Würzburg (ruf) – Unglaubliche 21 neue Stiftungen konnte die Regierung von Unterfranken im Jahr 2017 als rechtsfähig anerkennen. Dies ist nach 2014 (19 Stiftungserrichtungen) die höchste Zahl an Neuanerkennungen in der jüngeren Vergangenheit!

Die Stiftungszwecke der neu anerkannten Stiftungen waren auch im Jahre 2017 wieder bunt gemischt. Sie reichen von Kultur, Bildung und Erziehung, sozialen Zwecken, wie z. B. der finanziellen Unterstützung von geistig und körperlich behinderten Kindern bis hin zur Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, der Heimatpflege und des Brauchtums durch den Bau und die Unterhaltung eines Gemeinschaftshauses im Landkreis Rhön-Grabfeld.

Erfreulicherweise musste im vergangenen Jahr trotz anhaltender Niedrigzinsphase und damit wegbrechender Einnahmen keine Stiftung aufgelöst werden.

Mit den neuen Stiftungen gibt es zum 31. Dezember 2017 insgesamt 447 rechtsfähige Stiftungen in Unterfranken, bei denen die Regierung von Unterfranken die dauerhafte Erfüllung des Stifterwillens zu sichern hat.

Damit hat sich in den vergangenen 20 Jahren (1997: 216 Stiftungen) die Stiftungsanzahl mehr als verdoppelt.

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer freut sich über die neuen Stiftungen in Unterfranken.

„Unterfranken verfügt über eine reichhaltige, wachsende Stiftungslandschaft. Dies liegt neben den steuerlichen Rahmenbedingungen auf der Bundesebene an einem besonders stifterfreundlichen Klima in unserem Land. Gerade das Bayerische Stiftungsgesetz bietet dem Stifter einen großen Raum an Gestaltungsfreiheit und Initiative. Die Regierung von Unterfranken fühlt sich zu allererst als Partner und Berater von potenziellen Stiftern und bereits existenten Stiftungen. Wir freuen uns über jeden, der eine Stiftung in Unterfranken errichten will“, so der Regierungspräsident.

Die Errichtung einer Stiftung ist hervorragend geeignet, um private Mittel für vielfältige Zwecke aus den Bereichen Kunst und Kultur, Wissenschaft und Forschung, Bildung und Erziehung, Soziale Belange, Umwelt- und Naturschutz usw. auf Dauer entsprechend dem autonomen Willen der Stifter einzusetzen. Potenzielle Stifter werden von der Regierung von Unterfranken auch gerne beraten.

Ein aktuelles Verzeichnis aller rechtsfähigen – mit Ausnahme der kirchlichen – Stiftungen mit Sitz in Bayern kann durch Jedermann im Internet unter http://www.stiftungen.bayern.de eingesehen werden. Das Verzeichnis enthält für jede Stiftung Angaben zum Namen, zur Rechtsstellung und zur Art, zum Sitz, zum Zweck, zu den Stiftungsorganen, zur gesetzlichen Vertretung, zum Zeitpunkt der Entstehung und zur Anschrift sowie auch den Namen des Stifters, falls dieser dem nicht widersprochen hat.

Zudem ist im Internet unter http://www.innenministerium.bayern.de/buerger/staat/stiftungen auch der zum 01.01.2017 überabeitete ausführliche neue Leitfaden mit Muster für Stiftungsgeschäft und -satzung und weiterführenden Adressen und Hinweisen, die für Stifter interessant und hilfreich sind, abrufbar.

 


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109