Presseinfo 335/18 — 03. Dezember 2018


Reintegration des Bereichs Landwirtschaft in die Bezirksregierungen

Andreas Maier zum neuen Bereichsleiter „Landwirtschaft und Ernährung“ bestellt 

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer (links) heißt Andreas Maier (rechts) als neuen Bereichsleiter „Ernährung und Landwirtschaft“ in seinem Dienstzimmer herzlich willkommen. Er wünscht ihm für seine neuen Aufgaben als Bereichsleiter alles Gute. (Foto: Johannes Hardenacke/Regierung von Unterfranken).
Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer (li)
heißt Andreas Maier (rechts) als neuen Be-
reichsleiter „Ernährung und Landwirtschaft“
in seinem Dienstzimmer herzlich willkommen.
Er wünscht ihm für seine neuen Aufgaben
als Bereichsleiter alles Gute.
Bild in Originalgröße
(Foto: Johannes Hardenacke/Reg. v. Ufr)

Würzburg (ruf) – Der Bayerische Ministerrat hat am 04.09.2018 beschlossen, die Landwirtschaftsverwaltung wieder in die sieben Bezirksregierungen als eigenen Bereich zu integrieren. Damit werden die Kompetenzen der Bezirksregierungen in diesem Bereich auch aufgabenmäßig und fachlich deutlich aufgewertet. Die bislang bereits angebundene „Gruppe Landwirtschaft und Forsten - Hochwasserschutz“ wird aufgelöst und organisatorisch in den neuen Bereich „Ernährung und Landwirtschaft“ integriert. Ziel dieser Neuorganisation ist es, die Belange des Agrarbereichs frühzeitig in Planungsprozesse einzubringen und damit deutlich zu stärken.

Zum neuen Bereichsleiter „Ernährung und Landwirtschaft“ wurde zum 01.12.2018 durch Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber Leitender Landwirtschaftsdirektor Andreas Maier bestellt. Andreas Maier war zuvor Behörden- und Bereichsleiter Landwirtschaft des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Würzburg. Als neuer Bereichsleiter übernimmt Andreas Maier in seiner Person auch die Leitung des neuen Sachgebietes 61 „Ernährung, Bildung und Diversifizierung in der Land- und Hauswirtschaft“.

Regierungspräsident Dr. Paul Beinhofer freut sich über die „Rückkehr der Landwirtschaft“ und Aufwertung zu einem eigenständigen Bereich. Er wünscht dem neuen Bereichsleiter für die Zukunft viel Erfolg und alles Gute. „Andreas Maier bringt auf Grund seiner Vortätigkeiten eine hohe fachliche Kompetenz sowie umfangreiche Führungserfahrungen für seine neue Aufgabe mit“, so der Regierungspräsident.

Als einen Schwerpunkt seiner künftigen Tätigkeit möchte Andreas Maier die Belange der Landwirtschaft im Rahmen des Gewässer- und Naturschutzes noch stärker einbringen. „ Eine moderne wettbewerbsfähige Landwirtschaft, Gewässerschutz und hohe Biodiversität sind keine Gegensätze, wenn alle Akteure gemeinsam praxistaugliche Lösungen erarbeiten und diese auf die Fläche bringen“, so  Andreas Maier.

Der in Truchtlaching im Landkreis Traunstein geborene Maier studierte Agrarwissenschaften an der Technischen Universität München-Weihenstephan. Seine berufliche Laufbahn begann er 1990 nach Referendarzeit und Staatsprüfung am damaligen Amt für Landwirtschaft Karlstadt. 1994 kam er in die Abteilung Landwirtschaft an der Regierung von Unterfranken. Anfang Juli 2005 kehrte er an das Amt in Karlstadt zurück, wurde aber bereits im Oktober 2005 an die Staatliche Führungsakademie für Landwirtschaft und Forsten versetzt. Von September 2007 bis Juli 2008 war Maier im Landwirtschaftsministerium tätig. Seit August 2008 stand er an der Spitze der Staatlichen Fachakademie für Landwirtschaft Triesdorf und war in Personalunion auch Schulleiter der Höheren Landbauschule und der Technikerschule für Agrarwirtschaft in Triesdorf. Am 11. Oktober 2012 wurde er zum Behördenleiter und gleichzeitigen Bereichsleiter Landwirtschaft am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Würzburg bestellt. In dieser Funktion nahm er auch bereits einmal monatlich an den Bereichsleiterbesprechungen der Regierung von  Unterfranken teil.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass die Regierungen ihre Bündelungs- und Koordinierungsfunktion mit den Belangen der Landwirtschaft viel besser wahrnehmen können, wenn die Landwirtschaft auch organisatorisch eng in den Verwaltungsaufbau der Regierung eingebunden ist. Die Berührungspunkte zu den übrigen Fachaufgaben der Regierung sind insoweit vielfältig und werden durch neue Herausforderungen wie den Klimawandel auch zunehmend mehr. Gewässerschutz, Naturschutz, Niedrigwassermanagement, Hochwasserschutz, Flächenmanagement im Rahmen von diversen Planungsprozessen, aber auch die Betroffenheit bei Planfeststellungsverfahren sind nur die wichtigsten Berührungspunkte, die einer regelmäßigen Abstimmung und Koordinierung bedürfen. „Ich freue mich daher über die Rückkehr der Landwirtschaftsverwaltung an die Regierungen als eigener Bereich, für die ich immer eingetreten bin“, so der Regierungspräsident weiter.

Zum organisatorischen Hintergrund:
Mit Wirkung vom 01.10.2018 wurde bei allen Regierungen, so auch bei der Regierung von Unterfranken wieder ein eigener Bereich „Ernährung und Landwirtschaft“ eingerichtet. Der neue Bereich 6 „Ernährung und Landwirtschaft“ wird dabei vorerst die beiden neuen Sachgebiete 60 „Agrarstruktur und Umweltbelange in der Landwirtschaft" und 61 „Ernährung, Bildung und Diversifizierung in der Land- und Hauswirtschaft“ umfassen. Schwerpunkte der Aufgaben des neuen Sachgebietes 60 bilden die Themen Agrarstruktur, Flächennutzung in der Landwirtschaft, Raumordnung, Biodiversität und Jagd sowie wasserwirtschaftliche Belange in der Landwirtschaft. Beim Sachgebiet 61 werden künftig Themen wie Ernährungssicherstellung und -vorsorge, Ernährung, Gemeinschaftsverpflegung, Hauswirtschaft, Diversifizierung sowie Aufgaben der Fortbildungszentren einschließlich Lehrer- und Schulkoordinierung bearbeitet.

Die früher an den Regierungen eingerichteten „Abteilungen Landwirtschaft“ wurden 2005 im Zuge der damaligen Verwaltungsreform „Verwaltung 21“ aufgelöst und deren Aufgaben und Beschäftigten auf andere Dienststellen innerhalb der Landwirtschaftsverwaltung verteilt bzw. versetzt. Seit 2008 nahm zum Ausgleich und zur Koordinierung landwirtschaftlicher Belange bereits der Behördenleiter des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Würzburg in regelmäßigen Abständen an den Bereichsleiterbesprechungen der Regierung teil. Zudem wurde seit Mitte 2014 bei der Regierung von Unterfranken die „Gruppe Landwirtschaft und Forsten – Hochwasserschutz“ eingerichtet, die sich seitdem spezifisch in bestimmte Planungsprozesse einbrachte.

Mit der Reintegration der Landwirtschaft als eigenständiger Bereich verfügt die Regierung von Unterfranken aktuell wieder über 6 Bereiche: „Sicherheit, Kommunales und Soziales“, „Wirtschaft, Landesentwicklung und Verkehr“, „Planung und Bau“, „Schulen“ und „Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz“ und „Ernährung und Landwirtschaft“. Seit 01.01.2005 ist zudem das Gewerbeaufsichtsamt an die Regierung angegliedert.

Insgesamt verfügt die Regierung von Unterfranken als staatliche Mittelbehörde aktuell über rund 850 Beschäftigte.

Hinweis: Der aktuelle Organisationsplan der Regierung kann über die Internetseite der Regierung von Unterfranken abgerufen werden.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109