Presseinfo 308/18 — 09. November 2018


Förderprogramm Digitales Klassenzimmer in Unterfranken gestartet

Regierung von Unterfranken bewilligt Schulaufwandsträgern Digitalbudgets im Gesamtumfang von 10 Millionen Euro zur Verbesserung der digitalen Ausstattung ihrer Schulen

Würzburg (ruf) – Die bayerische Staatsregierung unterstützt die kommunalen Schulaufwandsträger sowie die Träger staatlich genehmigter und anerkannter Ersatzschulen in Bayern mit dem Förderprogramm „Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer“, um die Rahmenbedingungen für die digitale Bildung an Bayerns Schulen zu optimieren. Die Regierung von Unterfranken hat im Rahmen dieses Förderprogramms aktuell den ersten hundert Schulaufwandsträgern in Unterfranken Digitalbudgets im Gesamtumfang von 10 Millionen Euro bewilligt.

Im Jahr 2018 stehen für die Schulaufwandsträger im Regierungsbezirk Unterfranken im Förderprogramm „Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer“ Fördergelder in Höhe von rund 13,8 Millionen Euro zum Abruf bereit. Die Fördermittel werden den Schulaufwandsträgern auf Antrag als sogenanntes „Digitalbudget“ für ihre Schulen zugewiesen. Der Förderhöchstsatz für die digitale Ausstattung beträgt im Rahmen des zugewiesenen Budgets bis zu 90 % der förderfähigen Kosten. Das Digitalbudget ist nicht zwingend für Anschaffungen des Jahres 2018 einzusetzen, sondern kann auch für Beschaffungen in den Jahren 2019 und 2020 verwendet werden.

Bisher haben etwa die Hälfte der antragsberechtigten Schulaufwandsträger in Unterfranken ihr Digitalbudget für 2018 beantragt. Das Digitalbudget für 2018 muss vom Schulaufwandsträger bis Jahresende 2018 bei der Regierung von Unterfranken beantragt werden. Das Budget für 2018 verfällt, sofern bis 31.12.2018 kein Antrag bei der Regierung von Unterfranken gestellt wird.

Hintergrund:

Das Förderprogramm „Digitalbudget für das digitale Klassenzimmer“ ist aufgrund Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus vom 26. Juni 2018 am 2. Juli 2018 in Kraft getreten und bis zum 31. Dezember 2022 befristet.

Das Förderprogramm ist Teil des Masterplans BAYERN DIGITAL II. Es verfolgt das Ziel, die kommunalen Schulaufwandsträger der öffentlichen Schulen sowie die Träger der staatlich genehmigten und anerkannten Ersatzschulen in Bayern bei der Verbesserung der IT-Ausstattung ihrer Schulen, insbesondere bei der Einführung des digitalen Klassenzimmers, zu unterstützen.

Gefördert wird die Anschaffung und Inbetriebnahme digitaler Geräte für den pädagogischen Einsatz in allen Unterrichtsräumen (z.B. In Klassenzimmern, Fach- und Computerräumen sowie im Lehrerzimmer) durch den Schulaufwandsträger. Förderfähig sind Investitionen, die seit dem 1.März 2018 getätigt wurden.

Das für den jeweiligen Schulaufwandsträger zur Verfügung stehende Digitalbudget wird durch
das Staatsministerium für Unterricht und Kultus in Abhängigkeit von Parametern wie der Schülerzahl, der Schulart sowie – bei öffentlichen Schulen – der Zugehörigkeit zum Raum mit besonderem Handlungsbedarf jährlich ermittelt und den Schulaufwandsträgern, die einen Antrag auf Förderung gestellt haben, durch die örtlich zuständige Bezirksregierung mittels Zuwendungsbescheid bewilligt.

Für die Einführung der digitalen Klassenzimmer werden den Schulaufwandsträgern umfangreiche fachliche Beratungsangebote zur Verfügung gestellt. Insbesondere beraten die in den Schulbereichen der Bezirksregierungen verorteten „Koordinatoren Digitale Bildung“ hinsichtlich der Förderfähigkeit der IT-Ausstattung. Bei Ausstattungsfragen, die pädagogische Schwerpunkte haben, können zusätzlich bestehende Strukturen wie die Medienpädagogisch-informationstechnischen Beratungslehrkräfte (MiB), die an den Dienststellen der Ministerialbeauftragten sowie an Staatlichen Schulämtern und Bezirksregierungen angesiedelt sind, beratend tätig werden. Im Grund-, Mittel- und Förderschulbereich stehen zusätzlich Fachberater IT an den Staatlichen Schulämtern bzw. Bezirksregierungen zur Verfügung.

Auf unserer Internetseite erhalten Sie weitere Informationen.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109