Presseinfo 264/19 — 08. November 2019


Gute Nachricht für den Landkreis Aschaffenburg:
Regierung von Unterfranken erteilt dem Landkreis Aschaffenburg „Grünes Licht“ für die Beschaffung von zwei Schlauchwagen Katastrophenschutz SW-KatS


Würzburg (ruf) – Die Regierung von Unterfranken hat dem Landkreis Aschaffenburg für den Kauf von zwei Schlauchwagen Katastrophenschutz SW-KatS die – förderrechtlich bedeutsame – vorzeitige Beschaffung genehmigt. Die Fahrzeuge werden bei den Freiwilligen Feuerwehren Feldkahl-Rottenberg und Kahl am Main stationiert. Durch diese Beschaffungsmaßnahmen werden zwei Schlauchwagen SW 2000 mit den Baujahren 1992 (FF Feldkahl-Rottenberg) und 2000 (FF Kahl am Main) ersetzt.

Der Schlauchwagen Katastrophenschutz SW-KatS ist ein Feuerwehrfahrzeug mit Allradantrieb, das mit einer feuerwehrtechnischen Beladung und einer Ladefläche mit Ladebordwand ausgestattet ist. Zu den Aufgaben eines SW-KatS gehören hauptsächlich der Transport und die Verlegung von Druckschläuchen über lange Wegstrecken zu Einsatzstellen in Gebieten mit keiner oder unzureichender Wasserversorgung. Wichtigster Teil der Beladung eines SW-KatS sind B-Druckschläuche mit einer Gesamtlänge von 2.000 m. Die Besatzung besteht aus einem Trupp (3 Personen). Das Fahrzeug hat eine maximale zulässige Gesamtmasse von 16.000 kg.

Mit der Zustimmung zur vorzeitigen Beschaffung kann der beabsichtigte Erwerb der Schlauchwagen schnellstmöglich realisiert werden, auch wenn über die endgültige Förderung durch einen förmlichen Bescheid noch nicht entschieden ist. Die spätere staatliche Förderung erfolgt aus Mitteln der Feuerschutzsteuer im Rahmen des vom Bayerischen Landtag beschlossenen Staatshaushalts mit Ermächtigung des Bayerischen Staatsministeriums des Innern, für Sport und Integration und beträgt für einen Schlauchwagen Katastrophenschutz SW-KatS im Rahmen einer Sammelbestellung derzeit 80.500 Euro; die Gesamtzuwendung beläuft sich somit auf insgesamt 161.000 Euro.


Pressesprecher Johannes Hardenacke, Tel. 0931/380-1109, Fax 0931/380-2109