Drittkräfte an staatlichen Schulen; Beantragung der Einstellung

Der Freistaat Bayern stellt Haushaltsmittel für die Einstellung von sog. Drittkräften für die zusätzliche schulische Förderung von Asylbewerbern, Flüchtlingen und sonstigen neu zugewanderten Kindern und Jugendlichen zur Verfügung.

Beschreibung

Bildung ist einer der maßgebenden Faktoren für eine gelingende Integration. Der Freistaat Bayern stellt seit dem Jahr 2016 zusätzliche Haushaltsmittel und Planstellen für ergänzende Sprachförderangebote und andere schulische Integrationsprojekte zur Verfügung. Die ankommenden Kinder und Jugendlichen sollen insbesondere in speziellen Deutschklassen und Berufsintegrationsklassen die deutsche Sprache und die Grundwerte für das Leben in Bayern kennenlernen. Mit den sogenannten "Mitteln für Drittkräfte" werden Personen eingestellt, die unterrichtsbegleitend insbesondere Sprach- und Alphabetisierungskurse sowie interkulturelle Projekte zur Förderung der Integration durchführen.

Für Sie zuständig

  • Regierung von Unterfranken - Schulpersonal

    Ansprechpartner
    Einstellung von Drittkräften an staatlichen Schulen
    Telefon +49 (0)931 380-1340
    Fax +49 (0)931 380-2340
    E-Mail

    Öffnungszeiten allgemein

    MO8:30 - 11:30 Uhr13:30 - 16:00 Uhr
    DI8:30 - 11:30 Uhr13:30 - 16:00 Uhr
    MI8:30 - 11:30 Uhr13:30 - 16:00 Uhr
    DO8:30 - 11:30 Uhr13:30 - 16:00 Uhr
    FR8:30 - 12:00 Uhr

    Öffnungszeiten auch nach Vereinbarung!

    Hausanschrift
    Peterplatz 9
    97070 Würzburg
    Postanschrift
    97064 Würzburg
    Telefon +49 (0)931 380-00
    Fax +49 (0)931 380-2222

Voraussetzungen

Im Rahmen der zur Verfügung gestellten Haushaltsmittel können Schulen die Einstellung von sog. Drittkräften beantragen, wenn mindestens fünf, in Ausnahmefällen drei neu zugewanderte Kinder oder Jugendliche mit erhöhtem Sprachförderbedarf gefördert werden können.

Verfahrensablauf

Die Schulen reichen die Einstellungsunterlagen (Grund- und Mittelschulen über das zuständige Staatliche Schulamt) bei der Regierung ein. Die Regierung fertigt den Arbeitsvertrag aus und veranlasst die Entgeltzahlung. Vor der Beantragung einer Einstellung ist ein Antrag auf Zuweisung von Drittmitteln bei der Regierung zu stellen. Dieser Antrag ist bei Grund- und Mittelschulen über das Staatliche Schulamt und bei Realschulen, Gymnasien und Beruflichen Oberschulen über den zuständigen Ministerialbeauftragten einzureichen.

Bearbeitungsdauer

Bei Vorlage von vollständigen Einstellungsunterlagen werden die Verträge schnellstmöglich ausgefertigt.

Besondere Hinweise

Der Dienstantritt der Drittkraft kann erst nach der Genehmigung der Drittmittel, nach Vorlage eines Erweiterten Führungszeugnisses und nach der Unterzeichnung einer Befristungsvereinbarung erfolgen.

Fristen

Die Antragsunterlagen sollen frühzeitig vor dem beabsichtigten Beschäftigungsbeginn bei der Regierung eingereicht werden, damit die Vertragsausfertigung und die Entgeltauszahlung zeitgerecht erfolgen können.

Erforderliche Unterlagen

  • Erweitertes Führungszeugnis zur Vorlage bei Behörden gemäß § 30a Bundeszentralregistergesetz
    (erforderlich für alle Personen, die an Schulen beschäftigt werden sollen)
  • Zeugnisse über die abgeschlossene fachliche Ausbildung
    (erforderlich für die Feststellung der zutreffenden Entgeltgruppe)
  • Nachweise (Arbeitszeugnisse) über frühere einschlägige Beschäftigungen bei anderen Arbeitgebern
    (eine einschlägige Berufserfahrung hat Auswirkungen auf die Stufenzuordnung in der zutreffenden Entgeltgruppe)
  • Sozialversicherungsausweis (Kopie)
    (Beschäftigte sind gemäß § 18h Abs. 2 Viertes Buch Sozialgesetzbuch zur Vorlage beim Beschäftigungsbeginn verpflichtet)
  • ggf. Schwerbehindertenausweis
    (bei Vorlage des Schwerbehindertenausweises ändert sich u.a. der Urlaubsanspruch)
  • ggf. Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis
    (für nicht EU-Bürger erforderlich)
  • Honorarkraft: Rechnung (nach Beendigung der Dienstleistung)
  • für nach 1970 geborene Personen: Dokumentationshilfe der Schulleitung zum Nachweis über einen ausreichenden Masernschutz gemäß § 20 Abs. 9 Infektionsschutzgesetz (IfSG)
    (der Dienstantritt kann erst erfolgen, wenn ein entsprechender Nachweis erbracht wurde)

Regionale Ergänzung (Redaktionell verantwortlich: Regierung von Unterfranken)

  • Übersicht über die erforderlichen Einstellungsunterlagen - Erstmalige Einstellung (unter Formulare auszudrucken)
  • Übersicht über die erforderlichen Einstellungsunterlagen - Wiederholte Beschäftigung (unter Formulare auszudrucken)

Formulare

  • Antrag auf Abschluss eines Arbeitsvertrages („Mittel für Drittkräfte“) - Drittkräfte Einstellung
  • Vereinbarung über die Befristung eines Arbeitsverhältnisses - Drittkräfte Einstellung
  • Erklärung der/des Beschäftigten
  • Erklärung der/des Beschäftigten (LfF)
  • Antrag auf Abschluss eines Honorarvertrages („Mittel für Drittkräfte“) - Drittkräfte Einstellung
  • Beteiligung des örtlichen Personalrates vor Dienstantritt der Drittkraft für schulische Maßnahmen zur Förderung von Flüchtlingen - Drittkräfte Einstellung
  • Formblatt über Belehrungen und Erklärungen der Lehrkraft/Betreuungskraft/Drittkraft - Dieser Vordruck enthält verschiedene Erklärungen und Belehrungen, die für eine Einstellung im öffentlichen Dienst erforderlich sind und auch einzeln verfügbar sind (siehe nachfolgende Vordrucke).
  • Antrag von tariflichen Beschäftigten (Arbeitsvertrag) auf Steuerbefreiung von Einnahmen aus nebenberuflicher Tätigkeit nach § 3 Nr. 26 EStG
  • Bestätigung für Beantragung eines Erweiterten Führungszeugnisses zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 a Bundeszentralregistergesetz (BZRG) - Zur Beantragung des Erweiterten Führungszeugnisses nach § 30a BZRG benötigen die Beschäftigten eine Arbeitgeberbescheinigung zur Vorlage beim zuständigen Einwohnermeldeamt.

Regionale Ergänzung (Redaktionell verantwortlich: Regierung von Unterfranken)

Rechtsgrundlagen

Stand: 12.03.2020
Redaktionell verantwortlich: Regierung von Schwaben (siehe BayernPortal)